uvislogo6-150x70.gif (1845 Byte) Führungsqualitäten optimieren UVIS - Verlag

 

Uvis Verlag Website   -  Buch-Sortiment   -  BL-Business  -  Führungsqualtitäten optimieren

 

Inhaltsverzeichnis zurück zur / zum
Unternehmenscoaching - Führungsqualitäten optimieren Blaue Business-Reihe    Buch-Sortiment
.
1. Grundlagen ganzheitlicher Führung
Führung - Führungsverhalten - Manager - Führungsrolle
1.1. Unternehmen führen
Parameter für Unternehmenserfolg - allgemeine Unternehmensziele
1.1.1. Mit Zielsystemen zur eigenen Unternehmensstrategie
Dynamisierung - Haupt- und Nebenzeile - Zielrelevanz
1.1.2. Existenzielle Ziele    
elementare Bedürfnisstrukturen
1.1.3. Persönliche Ziele    
Identität - Ressourcen - Stärken/Schwächenpotenziale - Checkliste
1.1.4. Unternehmenspolitische Ziele
Typische Zielgrößen - Gewinn & Rentabilität - Wirtschaftlichkeit & Produktivität - Umsatz - Sicherheit - Unabhängigkeit - Prestige
1.1.5. Innerbetriebliche Ziele
Operatives Tagesgeschäft - Arbeitsambiente - Wohlverhalten - Erfahrungsaustausch
1.1.6. Wie werden Zielsysteme entwickelt?    
Annahmen - subjektive und situative Kontexte - Zielhierarchie - Zielqualifizierung - Zielverbesserungsprozesse
1.2. Mitarbeiter führen    
strategische Aufgabe - Wissen - Können
1.2.1. Generalist oder Spezialist
kaufm. und techn. Prägung - Fachwissen - Führungswissen - Fähigkeiten
1.2.2. Einstellungen und Verhaltensmuster
Grundeinstellung - Verhalten - Wirkung - Veränderung
1.2.3. Führungsrollen, Fähigkeiten und Prägungen
interpersonelle Beziehungen - informelles Wirken - integrierende Elemente
1.2.4. Der operative Alltag 
Tagesbedingungen - Handlungsperspektiven
1.3. Durch Projekte führen
Projektorganisation - projektspezifische Aspekte
1.3.1. Projekte als Führungsinstrument    
Orientierung - Prioritäten - Ressourcen
1.3.2. Wann und warum Projekte einsetzen?    
komplexe Aufgaben - Denkhaltung - Erfordernisse
1.3.3. Erfolg mit Projekten - Sieben Faktoren   
Top-Management - Projektleiter - Kernteam - Zieldefinition - Partizipation - Kommunikation - Planung& Steuerung
1.4. Virtuelles Führen    
Globale Märkte - Social Media - unterschiedliche Kulturen
1.4.1. Anforderungen an virtuelle Führungskräfte
Führungsaufgaben - Ambivalenz
1.4.2. Zielkonflikte in der Anwendung    
Echtzeitkooperation - typische Umfeldbedingungen
1.4.3. Grenzen virtueller Führungsmethoden   
Eignung - Kommunikationstechniken
1.5. Führungsstile
Max Weber - Kurt Lewin - selektive Wahrnehmungen
1.5.1. Entscheidungsspielräume
autoritär - patriarchalisch - kooperativ - demokratisch   
1.5.2. Methoden Führungsstile zu praktizieren
Kommunikation - Teamgeist - kombinierte Organisationsstrukturen -
rollierende Eigenkompetenz - Coaching
2. Unternehmensentwicklung    
Unternehmenskultur - Business-Intelligenz-Strategien
2.1. Shareholder-Interessen
Managementkonzept - Unternehmenspolitik
2.1.1. Diskrepanz in der Zielrichtung    
kurzfristige Ergebnisvorstellungen - strategische Überlegungen
2.1.2. Ansprüche der Anteilseigner     
Wertsteigerung - Absicherung - Verwertung
2.1.3. Spagat der Führungskräfte
Wertesystem - Ziele - Lösungen
2.2. Stakeholder-Interessen     
Anteilseigener - Unternehmenspolitik und -strategie
2.2.1. Ansprüche und Ziele
Interessenslage - Verbraucherschutz - Normen
2.2.2. Diplomatie in der Führung    
Erwartungshaltung - Bedrohungsszenario
2.3. Familienunternehmen
Urform - Jobmotor
2.3.1. Fakten und Vergleichswerte    
nominell - familienkontrolliert - eigentümergeführt - ZEW
2.3.2. Erfolgsfaktoren
regionale Nähe - Geschäftsfreundeverbund
2.3.3. Führungsstärke   
klassische Aufgabenteilung - regionales Kleinklima
2.3.4. Gefahren für Familienunternehmen
Rahmenbedingungen - Gesetzesänderungen
2.4. Manager im Großunternehmen
Haftungsrisiken - Haftungsfallen
2.4.1. DAX-Unternehmen   
Index-Berechnung - Prime Standard - XETRA
2.4.2. Gesetzliche Vorschriften - IRFS
IRFS-Anforderungen - Rating
2.4.3. Haftungsrisiken            
Manager-Rechtsschutz - D&O-Absicherung
2.4.4. Corporate Social Responsibility (CSR)   
gesellschaftliche Bedürfnisse - Strategie - Realisierung
2.5. Sandwich-Führungskräfte
Isolation - Überforderung
2.5.1. Ursachen von Unwägbarkeiten
Mobbing - Burnout
2.5.2. Beseitigung von Störungen und Prävention
Symptome - Lösungswege
2.6. Indikatoren des Wandel
Situation - Anspruch - Wirklichkeit
2.6.1. Krisenbedingte Parameter
Strukturwandel - Krisenmanager
2.6.2. Strategische Parameter    
Besinnung - Innovation - Vertrauen - Strategietest
2.7. Demografische Potenziale
Alterspyramide - Fachkräftemangel
2.7.1. Demografische Studien    
Forum Baden-Württemberg - Duale Hochschule Baden-Württemberg - BDU
2.7.2. Demografiemanagement 2009/2012  
Herausforderungen im Personalmanagement - Strategie und Werte 
2.7.3. Demografie Exzellenz Award    
konkrete Maßnahmen - demografie-orientiertes Personalmanagement
2.8. Ethik, Leitbilder und Unternehmenskultur
Basis - Werte - Ethikverband
2.8.1. Unternehmensethische Basiswerte
Eigenkritik - Wertevorstellungen - Kernkompetenzen
2.8.2. Katalysator Unternehmenskultur
Verhaltennormen - Standards - Verwirklichung
2.9. Wissensbilanz
Vorstellungen - immaterielle Werte
2.9.1. Mittelverwendung und -herkunft
immaterielle Werthaltigkeit - intangible assets
2.9.2. Demografische Aspekte
Softskills - strategisches Führungsmanagement
3. Mitarbeiterentwicklung
Motivation - Gallup-Studie - Mitarbeiterengagements - Führungsfehlverhalten
3.1. DISG-Modell
Marston - Charaktere - Eigenbewertung
3.1.1. Typologien            
situativer Kontext - DISG-Typen - Nutzen
3.1.2. Kommunikative Ansprache
Einschätzungen - Stärken
3.1.3. Selbsteinschätzung
Test - Auswertung
3.2. Ziele und Wege der Mitarbeiterentwicklung   
Wohlfühlatmosphäre - Human Ressource Management - Prozessbegleiter - Wir-Gefühl
3.2.1. Mitarbeiterpotenziale
Arbeitsbeitrag - Softskills - kooperative Mitarbeiterführung
3.2.2. Wirtschaftliche Erwägungen
Zusatzkosten - Betriebsklima
3.2.3. Dialog und Konsens
Wirtschaftlichkeit - Konfliktfähigkeit
3.3. Motivation - Delegation
Rahmenbedingungen - wichtige Betriebsfaktoren
3.3.1. Motivation im operativen Alltag
Einzel- und Gruppengespräche - Jour fixes
3.3.2. Motivation im familiär-freizeitlichen Umfeld
Betriebssport - Afterworkparty - Aufmerksamkeiten
3.3.3. Motivation über gesellschaftliche Engagements   
Interessensvertretung - Unternehmensverbundenheit
3.4. Feedback
Norbert Wiener - Bedeutung - Mitarbeitergespräche
3.4.1. Personalgespräch und -beurteilung
Bewertungsverfahren - Einfache Personalbewertung - Themengebiete – Notizen
3.4.2. Chef-Feedback
Sozialkompetenz - spiegelnde Sichtweisen       
3.4.3. Rückkehrgespräch            
Urlaub - Krankheit - Elternzeit - Weiterbildung - Sabbatical
3.5. Zeitmanagement  
Anforderungen - Kernaussage         
3.5.1. Was will Zeitmanagement? 
wertvolles Gut - Elemente
3.5.2. Situationsanalyse            
agieren und reagieren - Tagesablauf - Änderungspotenziale
3.5.3. Wer kann Zeitmanagement nutzen?    
Führungskräfte - Projektleiter - Sekretärin - Mitarbeiter
.3.5.4. Wege in der Anwendung von Zeitmanagement
Verantwortungen - positives Denken - Arbeitsbeginn  
3.5.5. Erfolge teilen
Glücksmomente - positives Denken - Co-Working
4. Brennpunkte in der Führung   
gute Führung - Bedürfnisse - Ressourcen
4.1. Intrapersonelle Elemente
Inneres Ich - Ziele - Dissens - Gesundheit - Alleinstellungsmerkmale
4.1.1. Unternehmerpersönlichkeit            
gesunder Egoismus - Idealvorstellungen - Selbsteinschätzung - Vorbildfunktion -
Mentales und soziales Umfeld
4.1.2. Eigenmotivation - positives Denken
persönliche Ziele - Vertrauensperson - Affirmation - Familie - Freundeskreis - Mitarbeiter
4.1.3. Stress            
körperliche Signale - Psychische Reaktionen - Anti-Stress-Programme
4.1.4. Gesund führen   
Führungsaufgabe - Gesundheitsverhalten - Berufsgenossenschaft
4.1.5. Outfit und Auftreten
Ersteindruck - Kleidung - persönlicher Stil - Körpersprache - Blickkontakt -
körperliche Distanz - Handbewegungen
4.1.6. Visionäre Führungsanreize    
Wertewandel - Visionen - visionäre Energie - Krisen - Chancen - Neuorientierung
4.2. Interpersonelle Elemente
Anordnungsbeziehungen - Auswirkungen
4.2.1. Konflikte            
Interessenskollisionen - Konfliktlösungen - Prävention
4.2.2. Burnout            
Symptome - Lösungen
4.2.3. Gesundheitsmanagement             
Chefsache - Bedarf für Veränderungen - Arbeitskreis - Maßnahmen
5. Index    

Buch IV des Unternehmens-Almanach

Der vierte Band der Reihe - Der Masterplan "Unternehmenscoaching für langfristigen Erfolg"


Werksangaben:
ISBN: 978-3-938684-14-6
EAN: 9 783938 684146
Bestellnr.: 121002
Seiten: 308
Abbildung: 40
Einzelpreis: EUR 39,-
sFr 52,-
£ 33,-

Weiterführende Details:

Produktkurzbeschreibung

Vorwort

Begleitwort

Klappentext

Autorenvita

Handsigniertes Exemplar

Leseprobe

Online-Shop


Rezensionen:

Presseregeln für Buchrezensionen

RKW - Bücherdienst

Die Vorbildfunktion jeder Führungskraft ist gelebte Psychologie - ein wichtiger Indikator für den Erhalt und die Weiterentwicklung von Unternehmen. Im Miteinander gewinnen Werte mehr, als der Einzelne sich einzuschätzen vermag. Charisma und die ethisch-positive Haltung bestimmen die Leit- und Vorbildfunktion erfolgreicher Unternehmer.

Die Stakeholder eines Unternehmens identifizieren über Unternehmerpersönlichkeit die Vitalität und Erfolgswirksamkeit. Aus diesem Grund verändern Unternehmer ständig Methoden und Wege, um die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen und ihr Unternehmen nachhaltig im Markt auszurichten. In gelebter Corporate Identity, -Design und -Culture entwickeln Spitzenkräfte Synthesen motivierender Unternehmensethik und -politik. Deren Elemente werden durch die Mitarbeiter an Unternehmen, Kunden, Meinungsbilder und Multiplikatoren weiter getragen. Letztlich sind es die Emotionen, die für Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und Werte sprechen.... Link

Businessblog - Streuverluste

Wenn das Unternehmen auf dem Sofaplatz nimmt

Ja, genau genommen hat ja Coaching nichts mit dem roten Sofa von Freund zu tun, aber die Vorstellung passt schon. Stellen Sie es sich doch selbst vor: Ihr Unternehmen nimmt auf dem Sofa Platz und es geht ganz und gar darum, wie Sie die Unternehmensführung auf Kurs bringen. Zumindest scheint mir das eine bessere Umsetzung als so manches "Tschakka - Reißen Sie doch die Welt ein"-Seminar, in dem den Teilnehmern versucht wird Führung, sowohl vom Personal als auch von Unternehmen, auf der Ebene von Hochglanz- broschüren einzutrichtern.

Geht nicht sagen Sie? Geht doch... nehmen Sie einfach ein tolles Buch, das sich mit Unterneh- mensführung befasst, es muss auch kein rotes Sofa sein, auf dem sie es lesen.

Ein solches Buch möchte ich Ihnen heute empfehlen. Das Buch " Unternehmenscoaching", - Führungsqualitäten optimieren von Jürgen Arnold stellt das Arbeiten am eigenen Führungsver ständ- nis und dem daraus resultierenden Führungsver- halten in den Mittelpunkt.

Warum Sie dieses Buch lesen sollten?

Ein so umfassendes Buch zum Thema Führung und deren zahlreichen Facetten ist selten. Es stellt das oft vernachlässigte Thema Führung im Unternehmen als zentralen Erfolgsfaktor dar. Tolle Zusammenfassung oder auch Einstieg in die Unternehmensführung, egal ob sie das am Schreibtisch oder auf dem Sofa lesen... Link

IHK Erfurt - Wirtschaftsmagazin - Auszug

Schaffen sie Leitbilder. Leben sie glaubhaft eine Vorbildfunktion. Entwickeln Sie Notfallstrategien gegen Stress. Bewahren Sie einen klaren Kopf. Denken Sie positiv und formulieren sie Visionen, Ziele und Konzepte für eine Leitkultur.

In gelebter Coperate Identity, -Design und -Culture entwickeln Spitzenkräfte Synthesen motivierender Unternehmensethik und -politik. Deren Elemente werden durch die Mitarbeiter an Unternehmen Kunden, Meinungsbilder und Multiplikatoren weiter getragen. Letztlich sind es die Emotionen, die für Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und Werte sprechen. ... Link

Wirtschaft im Südwesten

Nicht jedem Unternehmer ist das optimale Führen seiner Mitarbeiter in die Wiege gelegt und auch bei Naturtalenten kann eine Analyse des Ist-Zustands ein Zugewinn sein.

Der Berater Jürgen Arnold widmet sich in seiner fünfbändigen Reihe "Unternehmenscoaching" der Unternehmerpersönlichkeit.

Im Titel "Führungsqualitäten optimieren" geht es um die Stärkung der Führungsrolle, die Unternehmenskultur, die Mitarbeiterentwicklung und Brennpunkte in der Führung (wie etwa das Burnout). Das Begleitwort stammt von Günter Monjau, dem Initiatior des Freiburger Mittelstandskongresses.... Link

Niederbayrische Wirtschaft

Charisma und die ethisch-positive Haltung be-
stimmen die Leit- und Vorbildfunktion erfolgreicher Unternehmer. Das Buch beschreibt warum sich Methoden und Wege der Unternehmer ständig verändern, um die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen und ihr Unternehmen nachhaltig im Markt auszurichten.... Link

IHK-Gießen-Friedberg

Der Masterplan für langsfristigen Unternehmens- erfolg bietet optimalen Unternehmensschutz. Junge und in Not geratenen erhalten durch umfassendes Praxiswissen, Orientierungshilfen zur Selbsthilfe, sich nachhaltig im Markt zu behaupten... Link

Unternehmer Edition

Der Chef als zentrale Führungskraft - er steht im Mittelpunkt des vierten Bandes der Reihe "Masterplan - Unternehmencoaching für lang-
fristigen Erfolg". Denn die Art und Weise, wie ein Chef sich verhält, welche Einstellung er ausstrahlt und welche Art von Führungsperson er ist, hat direkte Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg. In einem ganzheitlichen Ansatz gibt Autor Jürgen Arnold Anleitungen für eine gelungene Work-Life-
Balance im unternehmerischen Kontext. In kurz-
gehaltenen Kapiteln werden Punkte wie Selbst-
einschätzung, Zeitmanagement und Stress behandelt.  ... Link

Lippe Wissen & Wirtschaft

Unternehmer, Manage und Führungskräfte geben Impulse für die Unternehmens- und Personal-
entwicklung. Ihr Führungsverhalten ist Dreh- und Angelpunkt für den unternehmerischen Erfolg. Neben fachlichen sind es auch soziale Fähigkeiten, die eine Führungskraft heute beherrschen muss. Das Buch gibt Anregungen für ein erfolgreiches Führungsverhalten. ... Link

Werkstoffe

Führen heißt entscheiden

Führungskräfte und Chefs spüren die zunehmende Arbeitsbelastung Work-Life-Balance. Gemeint ist das ausgewogene Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben, lassen das Führungsverhalten zum Dreh- und Angelpunkt für innerbetriebliche Ausgewogenheit und unternehmerischen Erfolg mutieren. Das Management verändert sich in den meisten Unternehmen permanent.

Diese Defizite übertragen sich schnell auf Firmenimage und Unternehmenskultur. Die Mitarbeiter im operativen Tagesgeschäft, die Kunden, aber auch Produkte, Umsatz und das Unternehmen selbst werden Mängel bald spüren. In diesem Band wird die Unternehmensleitung und -führung in den Mittelpunkt gedrückt. Zielorientierte Unternehmer und unternehmerisch denkende Führungskräfte sind sich einig: Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet findet Ruhe. Wer Ruhe findet ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern ... Link

Stiftung & Sponsoring

Führen will gelernt sein

Gute Führung ist eine wichtige Voraussetzung für die Motivation haupt- wie ehrenamtlicher Mitarbeiter und damit ein entscheidender Faktor für den Erfolg einer jeden Organisation. Daher hibt es eine inzwischen unüberschaubare Literaturproduktion zu diesem Thema. Neben fachlicher Kompetenz werden vor allem Charisma, soziale Fähigkeiten und eine ethisch-positive Haltung als entscheidende Eigenschaften erfolgreicher Führungskräfte herausgestellt sowie die Wichtigkeit von Emotionen und der Orientiertung am Menschen für die Mitarbeiterführung und Unternehmensentwicklung betont. Mit dem vierten Titel aus der fünfbändigen Reihe: Der Masterplan "Unternehmenscoaching für langfristigen Erfolg" rückt Arnold aus Beratersicht die Unternehmens-
leitung und -führung in den Mittelpunkt. ... Link

WiM - Wirtschaft im Mittelfranken

"Unternehmenscoaching für langfristigen Erfolg" ist der Titel eines fünfbändigen Masterplans, von dem nun der vierte Band erschienen ist. Im Mittelpunkt stehen vier Themen: Grundlagen ganzheitlicher Führung, Unternehmensentwicklung, Mitarbeiter-
entwicklung und Brennpunkte in der Führung. Beschrieben wird, wie Führungskräfte einen individuellen Führungsstil erlernen und als Vorbilder wirken, die Vertrauen geben und vorwärtsgerichtet agieren. Weitere Faktoren, die den Führungsstil bestimmen, sind Motivation, Konfliktprävention, Delegation, Kommunikation und Teambildung. Der vorliegende Band erläutert zudem, wie sich Führungsstile auf der einen Seite und Aspekte wie Ethik, Leitbilder und Unternehmenskultur auf der anderen Seite aufeinander auswirken. ... Link

SPS Magazin

Bei Jürgen Arnolds Buch handelt es sich um den vierten Band aus der Unternehmenscoaching-Reihe, in dem die Thematik Unternehmensleitung und -führung in den Mittelpunkt gedrückt wird. Das Charisma und die ethisch-positive Haltung bestimmen die Leit- und Vorbildfunktion erfolgreicher Unternehmer. Aus diesem Grund verändern Unternehmer ständig Methoden und Wege, um die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen und ihr Unternehmen nachhaltig im Markt auszurichten. Das Buch zielt auf die Optimiereung von Führungsqualitäten ab und gibt praktische Anleitungen über das Schaffen von Leitbilder, das Entwickeln von Notfallstrategien gegen Stress woei das Formulieren von Visionen, Zielen und Konzepten für eine Leitkultur. ... Link

 

Weitere Rezenisonen von:

Thema Wirtschaft

IT & Production

GewerbeReport

IHK München

Rationell Reinigen

Wirtschaft im Revier

Design & Elektronik - Dokument

SaarWirtschaft

Der Unternehmer

RW Textilservice

ElektroWirtschaft

finden Sie hier in der separaten Listung

 

 

Zur Startseite Was ist neu? Zum Feedback Zum Forum e:Mail Copyright - 2005-2015 Jürgen Arnold
UVIS Beratung GmbH - Ulm/Burgrieden